Was tun bei einem

Bußgeldbescheid oder Fahrverbot




Sie wurden geblitzt? Man hat Sie im Auto fotografiert?

Jedes Jahr sind Millionen Menschen von Ordnungswidrigkeiten, die einen Strafzettel oder Bußgelder nach sich ziehen, betroffen. Vielleicht wurde auch Ihnen ein Bußgeldbescheid aufgrund überhöhter Geschwindigkeit oder eines Rotlichtverstoßes übermittelt oder es droht Ihnen sogar ein Fahrverbot ? Wir wissen wie wichtig es ist, dass Sie Ihre Fahrerlaubnis behalten können, denn sie garantiert ein hohes Maß an Mobilität. Wir stehen Ihnen ab dem ersten Moment zur Seite. Wir beantragen für Sie Akteneinsicht und prüfen den Bußgeldbescheid im Anschluss auf mögliche Verteidigungshandlungen. Von möglichen Messfehlern bis hin zu Verjährungsfragen gibt es eine Reihe von Punkten, an denen man als Rechtsanwalt eventuell ansetzen kann und für
Sie etwas erreichen kann.

 

Was tun nach Dräger-Alkotest 7110 Evidential, MK III?

Der Mandant wies nach zweimaliger Durchführung des Dräger-Evidential-Alkotest-Geräts einen gerichtsverwertbaren Mittelwert von 0,66 Promille auf, in der vorliegenden Konstellation eine Ordnungswidrigkeit, die mit € 500,00 Regelbuße und einem einmonatigen Fahrverbot und 2 Punkten in Flensburg zu ahnden gewesen wäre .

Nach Einspruch wurde das Verfahren an das zuständige Amtsgericht Leonberg abgegeben. Im dortigen Verfahren wurde das rechtsmedizinische Gutachten des Herrn Prof. Dr. med. Dr. jur. H.-J. Kaatsch vom 05.04.2011 vorgelegt, wonach die Frage einer etwaigen Verfälschung des Messergebnisses beim Dräger-Alkotest 7110 Evidential-Messgerät durch Reflux bislang in der rechtsmedizinisch-wissenschaftlichen Literatur nicht untersucht wurde.

Sonach hatte das Amtsgericht Leonberg als medizinischen Sachverständigen Herrn Prof. Dr. med. habil. H. J. Mittmeyer geladen, der ebenfalls nicht ausschließen konnte, dass ein Reflux das Messergebnis des genannten Dräger-Alkohol-Messgerätes beeinflussen könnte.

Hernach konnte in diesem (umfangreichen) Verfahren insoweit ein Freispruch für den Mandanten erreicht werden (AG Leonberg, 72 Js 85196/13).

Dieses Verfahren zeigt nicht zuletzt, dass bei sorgfältiger Sachverhaltsanalyse selbst in scheinbar aussichtslosen Fällen ein positives Ergebnis möglich ist.

Wenn Sie einen engagierten Verteidiger benötigen, freuen wir uns über Ihren Anruf.




Frage, Anmerkung, Termin oder Rückruf?


Ihr Name (Pflichtfeld)
Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)
Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)
Betreff
Ihre Nachricht
Rückruf gewünscht

Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.

Kontakt

Tel: 0711 / 7738666

Rechtsanwalt Stefan Haffner
Metzinger Str. 66
70794 Filderstadt

rae@rae-haffner.de

Kanzleizeiten:
Montag bis Freitag
9.00 – 18.00 Uhr

Kontaktformular

Der Zugang zu unserer Kanzlei ist barrierefrei.

WAS TUN BEI / NACH / ALS / WENN